Miku trifft...Sinan Bleuß

Miku trifft…Sinan Bleuß

Familienvater, Anwalt und Selbstbehauptungscoach für Kids

„Wir sagen immer: ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf“ – die Rede ist von WingTsun, Selbstverteidigung und das richtige Verhalten im Bedrohungsfall. Sinan Bleuß trainiert seit gut zwei Jahren Erwachsene und Kinder in diesem Sport und hat hierfür an der Ringstraße eigens eine Kampfsportschule eröffnet. Die Freude und den Spaß am WingTsun kann er hier weitergeben – und gleichzeitig Kindern und auch Erwachsenen helfen, mehr Selbstvertrauen aufzubauen und sich selber zu behaupten.

 Im Training mit Kindern und Erwachsenen wird Selbstbehauptung und Verteidigung geübt.

Im Training mit Kindern und Erwachsenen wird Selbstbehauptung und Verteidigung geübt.

Bereits im Jahr 2000 hat der heute 36-jährige Sinan Bleuß mit WingTsun angefangen. „Ich hatte selber einige Situationen erlebt, in denen ich bedroht wurde und nicht wusste: Wie soll ich mich verhalten?“ Nach seiner Ausbildung zum Justizfachwirt arbeitete Bleuß eine Zeit als Landesbeamter in Brandenburg und nahm dann ein Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Potsdam auf. Privat trainierte er weiter bis zu seinem Examen im Jahr 2011. Für sein Referendariat zog es ihn dann nach Bielefeld. 2015 schließlich nahm er eine Tätigkeit als Anwalt in Minden auf, und schaute sich auch zeitnah nach einem entsprechenden WingTsun-Angebot in der Gegend um. „Leider gab es hier kein „reines“ EWTO-WingTsun (Europäische WingTsun Organisation)“, daher machte er gleich Nägel mit Köpfen und eröffnete seine eigene Kampfsportschule an der Ringstraße. „Es ist einfach ein schöner Ausgleich zum Beruf. Ich unterrichte gerne und man gibt den Menschen etwas für das Leben mit“, erklärt Bleuß im Miku Gespräch. Kinder ab sechs Jahren können bei ihm an der Ringstraße trainieren. Besonders die Rollenspiele seien effektiv und machen Spaß, außerdem lernen sie hierbei spielerisch, sich richtig zu verhalten. „WingTsun ist dabei wie eine Art Lebensversicherung, die einem hilft, Gefahren abzuwehren und selbstbewusster durch Leben zu gehen“. Der Vater von zwei kleinen Söhnen bekommt zahlreiche positive Rückmeldungen – von Trainierten, von Eltern und auch den Kindern. „Vor allen Eltern erzählen häufiger, dass sich die Kinder nun besser behaupten könnten und wieder gerne zur Schule gehen würden“, erzählt Bleuß weiter. Auch sein älterer Sohn, fünf Jahre alt, hat gerade mit WingTsun begonnen. Gemeinsam mit den anderen Kindern wird also fleißig trainiert und auch eigenes Nachdenken angeregt. „Wir fragen die Kinder immer: was würdet ihr machen? Welches Verhalten wäre in einer solchen Situation richtig?“ Man merkt, der Sport und die Kampfsportschule liegen ihm am Herzen, und dafür nimmt er auch gerne einen vollen Terminkalender in Kauf.

Aber es gibt auch mal Freizeit – an den Wochenenden ist Zeit für die Familie, für Freunde und gesellige Zeiten. Was die Zukunft angeht, ist Sinan Bleuß recht bescheiden: „Ich wünsche mir natürlich Gesundheit für die Familie. Und in der Kampfsportschule freuen wir uns natürlich über jedes neue Mitglied, das mit uns trainieren möchte. Vor allen Dingen Kinder sind immer willkommen!“ (nh)