Fortschritt am Kaiser

Fortschritt am Kaiser

Denkmalsanierung und Gastronomie nehmen Formen an

Die Sanierung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals, der umliegenden Ringterrasse und der Neubau der dort befindlichen Gastronomie schreitet stetig voran. Vergangenen Freitag hat bereits der Kiosk „Willem“ am Fuße des Kaisers eröffnet, bis zum Sommer 2018 sollen die Ringterrasse mit Aussichtsplattform und auch das neue Panorama-Restaurant „Wilhelm 1896“ fertiggestellt sein.

Erstes gastronomisches Angebot
Es geht voran am Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica. Seit September vergangenen Jahres werden das Denkmal und die Ringterrasse saniert, zusätzlich wird an einem Panoramarestaurant und einem Besucherzentrum gearbeitet. Ein neu asphaltierter Parkplatz samt Wendehammer, Beleuchtung und insgesamt 174 Stellplätzen sind bereits fertiggestellt worden, berichtet Matthias Gundler, Prokurist der Westfälisch-Lippischen Vermögensgesellschaft (WLV), die das Bauprojekt betreut. Am 15. Dezember hat nun auch der Kiosk „Willem Snack and Go“ am Fuße des Denkmals eröffnet. Betreiber ist die Kotelett-Schmiede, die ebenfalls das im Bau befindliche Panoramarestaurant „Wilhelm 1896“ betreiben wird. Lars Rohlfing, Assistent der Kotelett-Schmiede-Geschäftsführung, erklärt auf Miku-Anfrage, dass der Kiosk in den Wintermonaten mittwochs bis samstags von 11 bis 16 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet haben wird. Angeboten werden kleine Snacks wie Currywurst und Pommes sowie Back- und Süßwaren, Eis und auch Souvenirs. Besonders stolz seien die Betreiber auf ihre Schokolade, die demnächst das Sortiment erweitern werde. Weiter sollen zukünftig auch Spirituosen, Kaffee und ein eigens für die Denkmalgastronomie gebrautes Bier verkauft werden.

 Das neue Restaurant "Wilhelm 1896" bietet einen Panorama-Ausblick und westfälische Küche.

Das neue Restaurant „Wilhelm 1896“ bietet einen Panorama-Ausblick und westfälische Küche.

Panoramarestaurant „Wilhelm 1896“
Auch beim Bau des neuen Restaurants am Denkmal, dem „Wilhelm 1896“, geht es gut voran. Rohlfing berichtet, dass sie im Zeitplan liegen würden und voraussichtlich im zweiten Quartal eröffnen werden, einen genauen Eröffnungstermin gebe es aber noch nicht. Momentan gehe Rohlfing von einer Eröffnung im Juli 2018 aus. Im Restaurant werde es westfälische Spezialitäten in klassischer und moderner Interpretation geben, an den Wochenenden soll es ein Frühstücksbuffet geben. Buchungen nehme das Restaurant bereits jetzt entgegen, tatsächlich habe das „Wilhelm 1896“ auch bereits zahlreiche Reservierungen für 2018 erhalten. „Ausmachen wird das ‚Wilhelm‘ natürlich der traumhafte Panorama-Ausblick und nicht zuletzt auch unsere Küche. Wir freuen uns darauf, frisch zu kochen und auf Fertigprodukte zu verzichten. Im ‚Wilhelm 1896‘ gibt es noch Handarbeit am Herd“, sagt Lars Rohlfing. Die Küche werde sich auf Region und Saison beziehen und auch öfter die Karte jahreszeitenspezifisch austauschen.

Lars Rohlfing und sein Vater Klaus, Geschäftsführer der Kotelett-Schmiede: ,,Im 'Wilhelm 1896' gibt es noch Handarbeit am Herd“.

Lars Rohlfing und sein Vater Klaus, Geschäftsführer der Kotelett-Schmiede: ,,Im ‚Wilhelm 1896‘ gibt es noch Handarbeit am Herd“.

Ringterrasse und Besucherzentrum
Die Baustelle schreite gut voran, erklärt Matthias Gundler von der WLV. Der Erweiterungsbau wurde provisorisch für den Winter verschlossen, die Installation von Lüftungsanlagen und Heizung werde folgen, sodass bald auch der Estrich eingebracht werden könne. Derzeit befinde sich die Baustelle im Zeitplan, sodass der Bau voraussichtlich bis Mai oder Juni 2018 abgeschlossen werde. „Es kann natürlich immer noch was passieren, aber momentan liegen wir gut in der Zeit“, erklärt Gundler weiter. Auch das Wetter habe mitgespielt; lediglich einen Monat Verzögerung habe es gegeben aufgrund der Produktion besonderer Bauteile. Im kommenden Januar werden die Natursteinfassaden kommen, und auch die Bögen der Ringterrasse konnten bereits wiederhergestellt werden. Das gesamte Bauvorhaben kostet zwölf Millionen Euro, 5,5 Millionen kommen hiervon als Förderung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Vor der Eröffnung von Restaurant und Besucherzentrum werde es eventuell eine Vorschau für Besuchergruppen geben, um kurz einen Blick auf die neuen Gegebenheiten zu werfen.

Der Kiosk "Willem Snack and Go" hat am 15. Dezember eröffnet.

Der Kiosk „Willem Snack and Go“ hat am 15. Dezember eröffnet.

Auf höheres Touristenaufkommen reagieren
Des Weiteren plane die Stadt Porta Westfalica gemeinsam mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe im Bereich des Denkmals einen Kinderspielplatz, der etwas später im Jahr 2018 folgen werde, sagt Gundler weiter. Babette Lissner, Pressesprecherin der Stadt Porta Westfalica, erklärt, dass sich die Stadt aktuell besonders mit der Verkehrsführung befasse. So sollen zusätzliche Parkplätze in Barkhausen geschaffen werden, ein Parkleitsystem eingeführt und ein Shuttle-Bus in Betrieb genommen werden, um dem zu erwartenden gesteigerten Bedarf abzudecken. Auch Lars Rohlfing zeigt sich optimistisch, dass die Parkplatzsituation passen werde. „Wir befinden uns in guten Gesprächen mit der Stadt, was die Parkplätze angeht“. Lissner erklärt zusätzlich, dass auch die Wanderwege drumherum von Bedeutung seien, hier würden seitens der Stadt Porta bereits entsprechende Gespräche geführt werden, um das Wanderwegenetz zu optimieren.

Auch auf der Baustelle für das Besucherzentrum und die Ringterrasse geht es voran. (Fotohinweis: WLV/M.Gundler)

Auch auf der Baustelle für das Besucherzentrum und die Ringterrasse geht es voran. (Fotohinweis: WLV/M.Gundler)