Windelsackabfuhr abgeschafft

Windelsackabfuhr abgeschafft

Verbot durch Kommunal-Agentur NRW

Die Windelsackabfuhr in Petershagen wird zum 1. Januar kommenden Jahres eingestellt. Das hat die Stadt in einer offiziellen Pressemeldung mitgeteilt.

Es sei unzulässig und ungerecht, Familien mit Kleinkindern oder inkontinenten Personen einen Abschlag zu gewähren, zu Lasten der anderen Abfallgebührenzahler. Die Abfallentsorgung werde öffentlich betrieben und die Kosten nach dem Kommunalabgabegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen gedeckt. Zudem würden die landesgesetzlichen Vorschriften speziell das Ziel verfolgen, den Abfall zu minimieren, indem sie Gebührenanreize zur Abfallvermeidung und Abfallverwertung schaffen. Aus diesen Gründen müsse die Windelsackabfuhr eingestellt werden. Dieses Jahr ausgegebene Windelsäcke dürfen folglich 2018 nicht mehr genutzt werden.

Für die Entsorgung der Einwegwindeln stehe künftig die Restmülltonne zur Verfügung. Eine Aufstockung des Volumens ist kostenpflichtig möglich: Von 80 auf 120 Liter für zusätzliche 36 Euro und von 120 auf 240 Liter für zusätzliche 113 Euro jährlich. Zudem bestehe die Chance, eine 80 Liter fassende Restmülltonne für 97 Euro im Jahr zu bestellen. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter des Bauhofs unter den Telefonnummern 05702-822270 und 05702-822275.