Mach's noch einmal, Dalibor!

Mach’s noch einmal, Dalibor!

GWD Minden zuhause gegen HC Erlangen

Wenn nun am Sonntag um 12.30 Uhr in der Kampa-Halle Minden der HC Erlangen unser Gast sein wird, kommt den meisten Anhängern bestimmt das Spiel aus der Vorsaison in den Sinn. Ein Spiel, das über die gesamte Spielzeit auf Messers Schneide stand und dann in den finalen Sekunden vor der Sirene zum einzigartigen Drama wurde. Stranowsky erzielte für die Mittelfranken per Strafwurf das 23:23, als die Hallenuhr 59:50 Minuten zeigte. Der kurz bevorstehende Bayerische Abend interessierte zu diesem Zeitpunkt noch niemanden. Es kam zur Auszeit von unserem Coach Frank Carstens. Eigentlich stand die HCE-Abwehr auch ganz gut. Eigentlich… denn dann kam Dalibor Doder, täuschte einen Wurf an und offen war das „Scheunentor“, also die Lücke in der Abwehr des Mitaufsteigers. Der Rest ist bekannt. Unsere Nr. 33 überwand auch Gäste-Torwart Katsigiannis und somit waren zwei Punkte eingefahren. Jubelnd lag man sich auf den Tribünen in den Armen, unsere Spieler unten auf dem Feld sowieso. Und das Fest im hinteren Foyer nahm seinen Lauf. Eine solche Feier kann es diesmal schon aufgrund der neuen Uhrzeiten am Sonntagmittag nicht geben. Diesmal haben die Kinder rund um diese Begegnung das Sagen, wenn das Familienfest stattfindet.

Mit einem Sieg weiter von unten absetzen

Und was ist mit dem HC Erlangen, der übrigens vom Auswärtsspiel in Berlin am Donnerstag anreist? Einiges hat sich verändert. Nationalspieler Johannes Sellin kam aus Kassel von der MT Melsungen und verletzte sich ziemlich früh in der Saison schwer. Auch neu ist ein alter Bekannter: Christoph Steinert ist mittlerweile nach seiner Leipzig-Zeit beim HCE gelandet. Dafür ist inzwischen ihr schwedischer Trainer weg. Wegen des holprigen Starts musste Robert Andersson seinen Arbeitsplatz an der Seitenlinie verlassen. Hoffen wir, dass wenigstens am Ende wieder ein Sieg auf der Anzeigetafel steht und GWD sich weiter von unten absetzen kann. Also: Mach’s noch einmal, Dalibor. Diesmal zumindest als Kapitän oder auch gerne wieder als siegbringender Torschütze mit einer gemeinsamen engagierten Mannschaftsleistung. Die Voraussetzungen sind gar nicht so schlecht. Die Abwehr stabilisiert sich, mit Neuzugang Luka Zvizej haben wir auf der linken Außenbahn mit Mats Korte ein starkes Duo. Sollten Nenad Bilbija und Sören Südmeier wieder 100 % fit sein, gibt es auch im Rückraum einige mehr Alternativen als zum Beispiel in Ludwigshafen. Ein schöner Herbstsonntagnachmittag lässt sich mit sieben Punkten deutlich besser angehen. Und wer noch nicht genug GWD-Handball dann gesehen hat, der feuert unsere A-Jugend in deren Bundesliga um 17.00 Uhr gegen Oespel-Kley in der Sporthalle Dankersen in der Olafstr. an. Ja, die Zeit rennt jetzt rasend schnell auf das Jahresende zu. Die Gelegenheit für den Fan-Club, die Weihnachtsfeier so langsam schon zu planen. Anmeldelisten für den 15.12. liegen im Fan-Treff bereit. Und dort in den „heiligen Räumen“ der grün-weißen Fangemeinde sind nach dem Spiel der schön erwähnte Dalibor Doder sowie Neuzugang Andreas Cederholm für Eure Fragen eingeladen. Und wir hoffen natürlich auch, dass unser „alter“ Spezi Christoph Steinert sich Zeit für einen Besuch nimmt.

Frank Wentzlawsky