Kühe weiden im Naturschutzgebiet

Kühe weiden im Naturschutzgebiet

Extensive Landschaftspflege in Schaumburg

Bei Landschaftspflege kommt einem meist zuerst das Bild eines Gärtners in den Kopf, der Unkraut jähtet und Sträucher zurechtstutzt. Doch auch Landwirte sind teilweise damit beauftragt, Flächen schön aussehen zu lassen.

So zum Beispiel Cord Meier aus Bückeburg, der seine Kühe auf der Weide hält. Sein Hauptaugenmerk liegt eigentlich auf der Schweinemast und dem Ackerbau, doch seine zwölf Mutterkühe und ein Zuchtbulle dienen ebenfalls dem Verdienst. Im Naturschutzgebiet Brummershop, welches zu Bückeburg und Seggebruch gehört, liegen Grünländereien, die als zweischürigen, also zweimal im Jahr gemähten Feucht- und Streuwiesen extensiv genutzt werden. Dort lässt Cord Meier seine Tiere auf einer neun Hektar großen Fläche im Naturschutzgebiet weiden, die dem Landkreis gehört.

Von dem Gras, was dort wächst, macht Meier Heu. Dieses sei allerdings äußerst nähstoffarm, sodass er es an seine Mutterkühe verfüttert.
„Die extensive Landschaftspflege ist gut für die Umwelt. Dadurch, dass Tiere auf einer sonst nicht genutzten Fläche weiden, kommt Bewegung rein“, sagt der Landwirt. Das Land verwildert nicht, ist aber immer noch naürlich gehalten. Für Wildtiere, wie beispielsweise Rehe, ist so ein Platz geschaffen, um ihre Kitze abzulegen. Und auch die Kuhfladen bieten verschiedenste Nährstoffe für diverse Insektengruppen. Extensive Beweidung ist damit eine wichtige Nutzungsform, um kostengünstig den Erhalt von Artenvielfalt und Landschaftsschutz zu verbinden. Über das Fell der Tiere können außerdem Pflanzensamen auf der ganzen Fläche breiter verteilt werden.

Da die Weidefläche im Naturschutzgebiet liegt, muss sich Cord Meier an einen genauen Pflegeplan halten. Dieser enthält Schnittzeitpunkte und weitere Vorgaben, die er zu beachten hat. 3,5 Hektar dienen seinen Tieren als Weide, die restlichen 5,5 Hektar mäht er ab. Aus dem gemähten Gras wird Heu, welches als Futter für den Winter vorgesehen ist.

„Die Pflege der Fläche im Brummershop ist für mich eher ein Hobby“, sagt Meier. Er pflegt die Fläche mit Leidenschaft und hat für seine Kühe eine Alternative zu seinen eigenen Grünflächen zu bieten. Der Landkreis Schaumburg bezahlt ihn für seine Arbeit, so geht er aus seinem Hobby mit einem leichten Plus hervor.

Ein weiteres Beispiel für extensive Pflege sind die Schafe auf den Deichen. Sie sorgen dafür, dass das Gras immer kurz ist und treten gleichzeitig den Deich fest. Hier gehören die Weidetiere in der Landschaft zur touristischen Visitenkarte und stehen für Erholung in attraktiven Kulturlandschaften und gesunder Umwelt.

Mehr solcher Geschichten gibt es in der SonderbeilageLandvolk unserer Schaumburger Kollegen.