„Enorme Aufwertung für die Region“

„Enorme Aufwertung für die Region“

Besucherzentrum am Kaiser Wilhelm geht voran

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit besuchte mit der Begleitung von Achim Post und Porta Westfalicas Bürgermeister Achim Post das Kaiser-Wilhelm Denkmal in Porta und machte sich ein Bild über den Fortschritt der Baumaßnahmen rund um das Wahrzeichen der Region. Der Bund fördert das Bauvorhaben mit 5,5 Millionen Euro. Im zweiten Quartal 2018 soll das Besucherzentrum fertiggestellt sein.

Staatssekretär Gunter Adler (rechts) war auf einer kleinen  „Förderungsreise“ durch den Mühlenkreis.

Staatssekretär Gunter Adler (rechts) war auf einer kleinen „Förderungsreise“ durch den Mühlenkreis.

„Ohne das Geld von Bund wäre die Realisierung dieses Projektes nicht möglich gewesen“ erklärte Bodo Strototte vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Die Freude und ein gewisser Stolz über das Projekt und dessen Realisierung war deutlich merkbar beim Besichtigungstermin des Kaiser-Wilhelm-Denkmals am 11. August 2017. Es gehe voran an der Baustelle, berichtete Strototte, und führte die Besuchergruppe aus Portas Bürgermeister Bernd Hedtmann, SPD-Bundestagsabgeordneten Achim Post sowie Staatssektretär Gunter Adler über die Baustelle des werdenden Besucherzentrums am Denkmal. Man kann sich bereits ausmalen, wie Besucherräume, Restaurant und Terrasse mit bestem Blick über die Region bei der Eröffnung im nächsten Jahr aussehen werden – schick und modern wird es sein und sich dennoch dank umfangreicher Planungen an das äußere Erscheinungsbild des 1896 errichteten Denkmals anpassen. „Diese beeindruckenden Räumlichkeiten wären ohne die Unterstützung der Politik und des Landschaftsverbandes nicht möglich gewesen“, so Bernd Hedtmann, und richtete sogleich seinen Dank ans Bundesministerium und die Abgeordneten. Die erste Idee für ein Besucherzentrum kam bereit im Jahr 2008 auf, war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu verwirklichen. Erst mit der Gelegenheit, das alte Restaurant zu erwerben und die damit verbundene Gastronomie selber zu betreiben, habe das Projekt an Fahrt aufgenommen. Bereits vor drei Jahren wurde der Weg hoch zum Denkmal erneuert und barrierefrei ausgebaut. „Die Region hat an sich schon viel zu bieten, der Wirtschaftsstandort Porta Westfalica und die Verkehrsanbindung sind optimal. Der Neubau eines Besucherzentrums am Wahrzeichen der Region stellt zusätzlich eine enorme Aufwertung für diese Region dar“.
Für das Kaiser-Wilhelm-Denkmal sponserte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 5,5 Millionen Euro, die Stadt Porta Westfalica beteiligte sich ebenfalls mit 600.000 Euro an den Kosten. Staatssekretär Adler befand sich auf einer kleinen „Förderungsreise“ durch den Mühlenkreis und machte sich, gemeinsam mit Achim Post, ein Bild über die Projekte, die durch Gelder des Bundes gefördert worden sind oder in Zukunft gefördert werden, darunter das Mindener Sommerbad und das Amtsstubenhaus in Petershagen. (nh)