Ein „alter Hase“ im neuen Revier

Ein „alter Hase“ im neuen Revier

Ulrich Egen löst Günter Ossenfort als Bezirksbeamten in Hille ab

Ein Hiller „Urgestein“ geht in Pension: Günter Ossenfort, seit 22 Jahren Bezirksdienstbeamter für Hille und die umliegenden Ortschaften, gibt das Amt an seinen Kollegen Ulrich Egen ab. In der Volksbank-Filiale in Hille wird Egen ab sofort sein Büro haben und zusätzlich zweimal die Woche eine Bürgersprechstunde anbieten.

22 Jahre Bezirksdienst

Mit Günter Ossenfort gehe eine „Institution“, so Landrat Dr. Ralf Niermann in einer kleinen Feierstunde. Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Schweiß, Wachleiter Friedrich Rodenberg, Abteilungsleiter Detlev Stüven und Pressesprecher Ralf Steinmeyer wurde Ossenfort noch einmal im kleinen Rahmen geehrt. Von seinen über 43 Dienstjahren hat Ossenfort 40 Jahre im Mühlenkreis gearbeitet; 18 Jahre in der Polizeistation Lübbecke, bevor er 1995 seinen Dienst als Bezirksbeamter für Hille und seine umliegenden Ortschaften Eickhorst, Hartum, Holzhausen II, Nordhemmern, Oberlübbe,. Rothenuffeln, Südhemmern und Unterlübbe antrat. Diese Gemeinde habe ihm immer sehr am Herzen gelegen, sein Büro und auch Anlaufstelle für besorgte Bürger befand sich in seinem Wohnhaus und somit war er als Bezirksbeamter auch irgendwie „immer im Dienst“. Aus einen angeregtem Gespäch im Büro konnte so auch ein munterer Plausch im Wohnzimmer werden. Nicht nur deswegen genießt Ossenfort auch eine große Wertschätzung seitens der Hiller Einwohner. „Sie haben große Spuren in der Gemeinde hinterlassen“, erklärte Niermann und dankte auch sogleich für die zuverlässige Arbeit in der Vergangenheit. Auch Hilles Bürgermeister Michael Schweiß ließ es sich nicht nehmen, Ossenfort zu verabschieden. „Günter war immer mittendrin und war das Gesicht der Gemeinde Hille.“

 In einer kleinen Feierstunde wurde Günter Ossenfort verabschiedet und Ulrich Egen als sein Nachfolger begrüßt.

In einer kleinen Feierstunde wurde Günter Ossenfort verabschiedet und Ulrich Egen als sein Nachfolger begrüßt.

Ein kompetenter Nachfolger

Neben diese Fußstapfen wird er seine eigenen neben setzen: Ulrich Egen. Seit 40 Jahren Polizeibeamter mit 15 Jahren Erfahrung als Streifenpolizist in Köln. 1994 kam Egen in den Mühlenkreis und arbeitete vier Jahre in Minden auf der Wache. Im Mai 1998 trat er seinen Dienst als Bezirksbeamter in Minden an und kennt daher diese Arbeit schon wie seine Westentasche. Ulrich Egen freut sich auf seine neue Aufgabe mit vielfältigen Einsatzbereichen und auf die Einwohner Hilles. Neben dem Dialog mit den Bürgern wird Egen auch zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Streifenwagen in Hille unterwegs sein und den Begriff „Freund und Helfer“ mit Leben füllen. Dabei zählen sowohl Aufgaben wie die Verkehrserziehung in den Schulen und Kindergärten dazu, als auch die Anwesenheit in den unterschiedlichen Vereinen, Feuerwehren und Seniorenclubs. Egen wird also allen Hiller Bürgern, egal aus welcher Altersklasse, sein offenes Ohr anbieten.

Ulrich Egen hat bereits viele Jahre Erfahrung als Bezirksbeamter in Minden.

Ulrich Egen hat bereits viele Jahre Erfahrung als Bezirksbeamter in Minden.

Polizeibüro in der Volksbank

Nebem seinem Dienst „auf der Straße“ wird Ulrich Egen auch zweimal in der Woche eine Bürgersprechstunde anbieten. Diese wird jeweils Dienstag von 10 bis 12 Uhr und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr in seinem neuen Wachbüro in der Hiller Volksbankfiliale stattfinden. Hier können Bürger mit Anliegen aller Art zu Egen kommen. Das die Polizei ihr Büro in der Volksbank eingerichtet hat, freut besonders Geschäftsführer Bastian Könemann, schließlich würden sich die Kunden gleich sicherer fühlen mit einem Polizeischild und noch einem Wagen vor der Tür. Auch Bürgermeister Schweiß sieht dies als ein wichtiges Zeichen der Sicherheit für die Bevölkerung und freut sich über den nahtlosen Übergang in der Gemeinde. Unter der 05703-706 99 83 kann man zukünftig Ulrich Egen erreichen, in Kürze wird er auch die dienstliche Mobilnummer von Günter Ossenfort übernehmen. (nh)