Die Geschichte vom Klassenerhalt

Die Geschichte vom Klassenerhalt

Erfahrung und Disziplin zahlen sich aus

Wir schreiben Freitag, den 19. Mai 2017. GWD liegt im Heimspiel gegen Hannover-Burgdorf nach 55 Minuten nach klarer Führung plötzlich 23:25 zurück und muss befürchten, weiterhin die beiden erlösenden Punkte zum Erhalt der Liga hinterher zu
rennen.

Doch das Team ist nicht mit anderen Mannschaften aus früheren Spielzeiten zu vergleichen. Es wird sich in das Spiel zurückgekämpft. Und drei Sekunden vor Schluss brechen durch ein Tor von Charlie Sjöstrand in der Kampa-Halle alle Dämme. Die Vorzeichen waren für das Ziel, auch weiterhin 1. Liga zu spielen, schon lange gut, nun sind sie perfekt. Und aus GWD ist sogar eine Mittelfeld-Mannschaft geworden, die zumindest nach dem „kleinen Derby“ auf Position zehn in der Tabelle der Handball-Bundesliga rangiert. Viele Freunde und sogar Handball-Fans zum Beispiel aus Gummersbach, die mich kontaktiert haben, fragen sich, woran man den Aufschwung in Minden verbindet. Drei Faktoren sind für mich entscheidend: 1. Viele Spieler, die schon lange hier aktiv sind, werfen ihre Erfahrung in die Waagschale, dazu kommt mit Magnus Gullerud ein Kreisläufer, der nach seiner schweren Verletzung voll eingeschlagen hat und Marian Michalczik, der bravouriös den Sprung von GWD 2 in die Eliteliga schaffte, geben unserem Trainer Frank Carstens mehr Wechselmöglichkeiten. 2. Enge Spiele wurden im Aufstiegsjahr 2015/2016 gewonnen. Davon profitiert die Mannschaft diese Spielzeit. Viele gute und unkonventionelle Entscheidungen kurz vor Schluß haben eine Menge Punkte gebracht. 3. Unnötige Zeitstrafen wie zum Beispiel Meckern und ähnliches hat man kaum gesehen. Disziplin ist eben doch ein herausragender Faktor.

Der GWD kämpfte sich gegen Hannover-Burgdorf in das Spiel zurück.

Der GWD kämpfte sich gegen Hannover-Burgdorf in das Spiel zurück.

Rückspiel gegen Stuttgart

Nun zum Spiel gegen den TVB Bittenfeld Stuttgart am Mittwoch, 31.05. um 20.15 Uhr: Das Hinspiel hatte GWD in der Schwabenmetropole gewonnen, nicht nur deswegen stehen die Süddeutschen mittendrin im Schlamassel. Sie brauchen bei uns praktisch jeden Punkt, um nicht in zwei Wochen den Gang in die 2. Liga antreten zu müssen. Ohne den 2007er Weltmeister Michael Kraus (verletzt) wird das Unterfangen nicht einfacher. Ich habe aber keinen Zweifel, daß Frank Carstens und seine Truppe auch dieses Spiel aus unserer komfortablen Situation seriös angehen wird und die nächsten 2 Punkte in der Kampa-Halle anvisiert, auch schon deswegen, um sich nichts gegenüber anderen Vereinen nachsagen zu müssen. Der Fan-Treff im Keller der Halle, also die Anlaufstelle der GWD-Handball-Fans (auch Gäste-Fans sind selbstverständlich immer gerne gesehen), geht auch in die Schlußphase vor der Handball-Pause. Nach dem Spiel gegen Stuttgart haben wir letztmalig in dieser Saison Spieler zu Gast. Und die Gelegenheit wollen wir vom Fan-Club nutzen, einige der Akteure zu uns zu holen, die in Kürze GWD verlassen werden und die wir bei uns nochmals hochleben lassen wollen. Eine volle Hütte im Fan-Treff wäre natürlich angemessen und wunderbar!

Frank Wentzlawsky