Lieber mal den Bus nehmen

Lieber mal den Bus nehmen

Mobilitätskonzept der Stadt Minden fördert Nahverkehr

Mit dem Bus von A nach B – das ist umweltfreundlicher als mit dem Auto, bequemer und schneller als zu Fuß. Doch entgegen der Theorie nutzen laut einer Haushaltsbefragung der Stadt Minden von 2015 lediglich sechs Prozent der Bevölkerung regelmäßig das Angebot des öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPVN). In einem 2016 ausgearbeiteten Mobilitätskonzept will die Stadt Minden mit einem Masterplan nachhaltige Mobilität fördern und die Auslastung des ÖPVN weiter steigern.

Nach einer Haushaltsumfrage von 2015 benutzen nur sechs Prozent der Bevölkerung den ÖPVN regelmäßig.

Nach einer Haushaltsumfrage von 2015 benutzen nur sechs Prozent der Bevölkerung den ÖPVN regelmäßig.

Defizite im Öffentlichen Nahverkehr

In ihrem Schlußbericht zum Masterplan nachhaltige Mobilität der Stadt Minden vom August 2016 wurden die unterschiedlichen Verkehrssysteme der Stadt analysiert. Bei der Analyse des öffentlichen Nahverkehrs (ÖV) wurden einige Defizite festgestellt und aufgelistet. Hierbei wurde festgestellt, dass nur etwa sechs Prozent der Wege mit dem ÖV zurückgelegt werden; der häufigste Wegzweck ist hier der Verkehr zur Ausbildung, Schule und Uni. Unter anderem werde von der Bevölkerung das Freizeitnetz (werktags nach 18 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen) als unattraktiv wahrgenommen. Ebenfalls seien die Bushaltestellen im Stadtgebiet unattraktiv und selten barrierefrei gestaltet und auch die Fahrgastinformation und die Verbindungen Bahnhof-ZOB sowie Bahnhof-Campus würden als verbesserungswürdig wahrgenommen werden. Auch das Tarifsystem werde als unübersichtlich empfunden (Masterplan sowie Abschlussbericht der Bürgerwerkstatt einsehbar auf der Homepage der Stadt Minden, www.minden.de). Dem Defizit bei der Fahrgastinformation wurde sich seitens der Stadt schon angenommen; Ende April wurden am ZOB und am Hauptbahnhof digitale Fahrplananzeigen installiert, die einfacher die Reisenden über die Verbindungen informieren sollen (Pressemitteilung der Stadt Minden vom 11.5.2017).

Ende April wurden von der Stadt am ZOB und am Hauptbahnhof digitale Fahrplananzeigen installiert.

Ende April wurden von der Stadt am ZOB und am Hauptbahnhof digitale Fahrplananzeigen installiert.

Zielsetzung des Masterplans

Der 2016 ausgearbeitete Masterplan „Nachhaltige Mobilität in Minden“ dient als Planungsgrundlage für die Verkehrsangelegenheiten in Minden in den nächsten Jahren. Der Masterplan ist ein Teilkonzept des 2013 beschlossenen Klimakonzeptes, welches zum Ziel hat den CO2-Ausstoß dauerhaft zu senken. Zielsetzung des Teilkonzeptes ist, die ÖPVN-Nutzung bis zum Jahre 2030 auf neun Prozent zu erhöhen. Das Mobilitätskonzept umfasst Handlungsfelder in unterschiedlichen Verkehrsbereichen, unter anderem die Handlungstrategie „ÖPVN-Nutzung steigern“. Erarbeitete Maßnahmen zur Steigerung der ÖPVN-Auslastung sind die Verbesserung von Information und Service sowie ein Angebotsausbau des ÖPNV. Desweiteren sollen die Bushaltestellen umgestaltet und ausgebaut werden, die Tarifgestaltung optimiert und der ÖPVN verstärkt beworben werden. Ebenfalls soll die Fahrradmitnahme in Bussen verbessert werden und darüber hinaus noch Bürgerbusse organisiert werden. In Hille gibt es beispielsweise bereits seit sieben Jahren einen Bürgerbus, der von vielen Einwohnern genutzt wird (Minden Kurier berichtete am 29.4.2017). Mit der Umsetzug der Maßnahmen wurde in diesem Jahr begonnen. Susann Lewerenz von der Pressestelle Minden berichtete, dass im Ausschuss für Bauen, Umwelt und Verkehr aktuell über eine Ringbuslinie diskutiert werde sowie über die weitere Ausweitung des ÖPVN nach 18 Uhr. Diese Diskussioen würden auch in Bezug auf den 2019 neu in Kraft tretenden Nahverkehrsplan geführt werden, so Lewerenz weiter.

Susann Lewerenz, Pressesprecherin der Stadt Minden: ,,Aktuell wird über eine Ringbuslinie und die Ausweitung des ÖPVN nach 18 Uhr diskutiert.“

Susann Lewerenz, Pressesprecherin der Stadt Minden: ,,Aktuell wird über eine Ringbuslinie und die Ausweitung des ÖPVN nach 18 Uhr diskutiert.“

Besondere Angebote

Um die Attraktivität des ÖPVN zu erhöhen, wurden besondere Tarifoptionen und Ticketangebote für bestimmte Personengruppen eingeführt. Cornelia Christian, Geschäftsführerin der OWL-Verkehr GmbH, berichtete über die einzelnen Sonderangebote, die auch für den Kreis Minden-Lübbecke und das Mindener Stadtgebiet gültig sind. Besonders zu Erwähnen seien hier das Weser-Werre-Ticket, das Chill-Ticket und das Fun-Ticket und Fun-Abo. „Es gibt eine gute Resonanz auf diese Angebote, sie werden gut genutzt“, so Cornelia Christian auf MiKU-Anfrage. Durch diese Tickets und die gute Nachfrage sei auch zu erwarten, dass mehr Personen den öffentlichen Nahverkehr nutzen werden, erklärte Cornelia Christian. So ist das im August letzten Jahres eingeführte Weser-Werre-Ticket eine kostengünstige Alternative für Personen, die Arbeitslosengeld, Sozialhilfe und ähnliche soziale Leistungen beziehen. Mit einem entsprechenden Nachweis können diese Personen das Ticket zu einem günstigem Tarif erwerben und einen Monat den ÖPVN frei nutzen. Auch das Chill-Ticket für Schüler der Kreise Minden-Lübbecke und Herford dient als Ergänzung zu den normalen Schülertickets. Mit dem Chill-Ticket können die jungen Leute nicht nur zur Schule fahren, sie dürfen auch in ihrer Freizeit nach der Schule, an Wochenenden und an Feiertagen das ÖPVN-Netz nutzen. Aufgeteilt ist das Netz jedoch in unterschiedliche „Chill-Areas“, für die Mindener ist die Chillarea IV vorgesehen. Diese umfasst die Gebiete Hille, Petershagen, Porta und Minden. Eine zusätzliche Erweiterung stellt das Fun-Ticket und das Fun-Abo dar, das für Personen unter 21 Jahre gültig ist und ebenfalls zu einer umfassenden Nutzung des ÖPVN-Netzes berechtigt. Diese Angebote sollen die Attraktivität des Freizeitnetzes steigern und mehr Menschen ermöglichen, den ÖPVN regelmäßig zu nutzen.

Cornelia Christian, Geschäftsführerin OWL-Verkehr: „ Die Resonanz auf die neuen Ticketangebote ist sehr gut.

Cornelia Christian, Geschäftsführerin OWL-Verkehr: „ Die Resonanz auf die neuen Ticketangebote ist sehr gut.