Ökologische Landwirtschaft aus Tradition

Ökologische Landwirtschaft aus Tradition

Hof Peetzen wirtschaftet mit Blick in die Zukunft

Zwischen grünen Wiesen und den geschützten Gewässern der Bückeburger Niederung liegt der Hof der Familie Dehne im Heidornweg in Bückeburg-Petzen. Seit 15 Jahren ist der landwirtschaftliche Betrieb Mitglied im Bioland-Verband und vertreibt neben der Mutterkuhhaltung noch selbst angebautes Gemüse sowie Saft von den eigenen Obstbäumen, Pflanzensetzlinge, Honig und noch vieles mehr.

Vielfältige Landwirtschaft

Der Hof von Werner und Silke Dehne ist seit Generationen in familärer Bewirtschaftung und befindet sich im stetigen Ausbau mit Blick auf die Zukunft. Aus Überzeugung und Tradition setzt die Familie Dehne auf vielfältige und ökologische Landwirtschaft. Daher legen Landwirt Werner Dehne und seine Familie großen Wert auf artgerechte Tierhaltung, die Förderung von Bodenfruchtbarkeit und biologischer Vielfalt sowie auf die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen. Ihr Familienunternehmen ist sehr zukunftsorientiert und entwickelt sich stetig weiter; aktuell wurden erst die Anbauflächen für Gemüse erweitert und weitere Gewächshäuser aufgestellt. Tochter Mirka Alder bewirtschaftet die Flächen liebevoll und sorgsam. „Wir wollten die Bauerngärten der Großeltern wieder aufleben lassen.“

Landwirt Werner Dehne holt seine Rinder von der Wiese in den Stall.

Landwirt Werner Dehne holt seine Rinder von der Wiese in den Stall.

Mutterkuhhaltung

Bis vor einigen Jahren zeichnete sich der Betrieb überwiegend durch die Mutterkuhhaltung aus. Auch heute noch leben rund 80 braune Rinder der Gattung „Limousin“ auf dem Hof der Dehne’s, das jünste Kälbchen war bei unserem Besuch erst drei Tage alt. Etwas ungeduldig warteten die genügsamen Rinder am Gatter darauf, dass Werner Dehne sie in den Stall ruft, schließlich war es recht regnerisch an diesem Tag. In den Sommermonaten sind die Tiere so viel wie möglich draußen, und das scheint den Rindern auch recht gut zu gefallen und zu bekommen. Die Tiere bleiben cirka neun Monate auf dem Hof und werden dann, je nach Geschlecht, an andere Betriebe der Region verkauft. Über die Homepage des Hofes kann man, wenn denn vorrätig, auch bestes Rindfleisch aus artgerechter Haltung bestellen.

Die Kälber bleiben cirka neuen Monate auf dem Hof und werden dann an Höfe aus der Umgebung verkauft.

Die Kälber bleiben cirka neuen Monate auf dem Hof und werden dann an Höfe aus der Umgebung verkauft.

Die „saisonale Überraschungskiste“

Seit drei Jahren betreibt die Familie nun auch Gartenbau und erwirtschaftet eine vielfältige Auswahl an Gemüse und Setzlingen. Das frische Gemüse wird über „Überraschungskisten“ vertrieben, die in drei unterschiedlichen Größen und Preisklassen erhältlich ist. Und in so einer Überraschungskiste erwarten den Kunden immer wieder neue und abwechselnde Gemüse- und Salatsorten aus überwiegend eigenem Anbau. „Bei etwas weniger geläufigeren Gemüsesorten wie schwarzem Rettich oder Mangold packen wir dann auch gerne mal ein Rezept für unsere Kunden hinzu“, so Mirka Alder im MiKu-Gespräch. Wenn mal nicht genügend auf Lager ist, wird von anderen Höfen der Region etwas dazu gekauft; ein Einkauf auf dem Großmarkt hingegen kommt für Familie Dehne nicht in Frage. Langfristig wollen die Dehne’s aber versuchen, die Kisten komplett mit ihren eigens angebauten Waren füllen zu können. Auch Pflanzensetzlinge werden bei Dehne’s herangezogen, unter anderem werden diese auf im Hofcafe Peetzen 10 verkauft (In aller Munde vom 08.04.2017).

Die alten Bauerngärten der Großeltern wurden wiederbelebt und fachmännisch erweitert.

Die alten Bauerngärten der Großeltern wurden wiederbelebt und fachmännisch erweitert.

Streuobstwiesen mit Geschichte

Auf den Wiesen der Familie lassen sich beeindruckende und vor allen Dingen auch alte Obstbäume finden, die jedes Jahr schmackhafte Äpfel, Birnen und Zwetschgen tragen. Ein großer Birnenbaum stand schon im ersten Weltkrieg auf dieser Wiese und überblickt seit Jahrzehnten die Hofstätte. Aus den Äpfeln wird unter anderem in Detmold gesunder Apfelsaft gemostet, dieser kann ebenfalls über die Homepage bestellt werden. Viel vom frischen Obst geht an das Hofcafè Peetzen 10 für leckere Torten und Kuchen. Und auch einen Bienenstock kann man in den Gärten der Familie entdecken, sodass auch frischer Frühlings- und Sommerhonig im Angebot der Familie ist.

Die „Saisonale Überraschungskiste“, eine Gemüsekiste mit wechselndem Inhalt, wird von Familie Dehne bis vor die Hasutür geliefert.

Die „Saisonale Überraschungskiste“, eine Gemüsekiste mit wechselndem Inhalt, wird von Familie Dehne bis vor die Hasutür geliefert.

Marktpräsenz und Lieferservice

Seit diesem Jahr kann man die frischen Waren aus dem Anbau der Familie Dehne auch jeden Freitag auf dem Nammer Dorfmarkt erstehen. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr kann man hier das gesunde Gemüse und mehr bei der Familie direkt kaufen. Die über die Homepage des Hofes bestellbaren Gemüsekisten werden jeden Donnerstag bis vor die Haustür der Kunden geliefert. Während der Saison liefert die Familie auch die weiteren Produkte auf Anfrage, wie zum Beispiel den gesunden Apfelsaft, Honig, Datteln und was noch so alles im Angebot ist.

Tochter Mirka kümmert sich um die zahlreichen Pflanzensetzlinge, die die Familie ebenfalls vertreibt.

Tochter Mirka kümmert sich um die zahlreichen Pflanzensetzlinge, die die Familie ebenfalls vertreibt.