Mehr Service für die Bürger von Porta Westfalica

Mehr Service für die Bürger von Porta Westfalica

Neuer Internetauftritt der Stadt Porta

Seit Anfang der Woche erstrahlt die Homepage der Stadt Porta Westfalica in einem neuen Design und mit neuen Funktionen. Grund genug die „neue“ Homepage der Stadt, und ihr Herzstück, den neuen Mängelmelder, einmal vorzustellen.

Neu und unkompliziert

Bürgermeister Bernd Hedtmann hat auch schon selber die neue Seite auf Herz und Nieren geprüft; selbst vom kleinen Smartphone lässt sich der Internetauftritt der Stadt nun problemlos steuern. Das war vorher nicht der Fall gewesen. Doch dank des sogenannten „responsive Webdesigns“, mit dem die Seite gestaltet wurde, passt sich der Inhalt nun automatisch an das verwendete Endgerät an – egal ob PC, Notebook, Tablet oder Smartphone. Insgesamt sei der neue Internetauftritt nicht „revolutionär anders“, die Seite habe einen „neuen Anstrich bekommen, aber dennoch ihren Wiedererkennungswert beibehalten“, so Hedtmann bei der Vorstellung der neuen Homepage im Portaner Rathaus.

„Responsive Webdesign“

Die Entscheidung für das „responsive Webdesign“ wurde bewusst getroffen von den Experten aus der IT-Abteilung, erklärte Fachmann Tim Stiegelmeier im Gespräch. Daher wurde eine zusätzliche App überflüssig, da nun von allen Medien, auch mobilen Endgeräten, die Homepage passend für ihren Bildschirm aufgerufen werden kann und sich das Seitendesign automatisch an den Nutzer anpasst. Auch die Buttons und Links sind nun für Smartphone und Co. ausgelegt und können problemlos bedient werden. Die Startseite gibt dem Nutzer einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen in Porta Westfalica und auch die übrige Navigation auf der Homepage ist einfach und übersichtlich.

Der neue Internetauftritt der Stadt Porta Westfalica passt sich automatisch ans Smartphone an.

Der neue Internetauftritt der Stadt Porta Westfalica passt sich automatisch ans Smartphone an.

Der „Mängelmelder“

Ganz neu und ein deutliches Plus an Service bietet der „Mängelmelder“. Diese neue Funktion gibt den Bürgern Portas die Möglichkeit, gewisse Schäden und Mängel in der Stadt und den umliegenden Ortschaften direkt an die Verwaltung zu melden. Nach der Auswahl der des Schadens entsprechenden Kategorie, wie zum Beispiel Straßenbeleuchtung oder Wanderwege, wird so die Mangelmeldung gleich an die zugehörige Stelle und dem entsprechenden Sachbearbeiter weitergeleitet. Durch die Angabe der exakten Koordinaten auf der Karte, bei mobilen Geräten geht es sogar noch leichter über die Ortungsfunktion, und dem Anhang eines promt geschossenen Fotos des Schadens kann der Sache auch sogleich zu Leibe gerückt werden. Die Bürger, die Schäden melden, können dies anonym oder auch mit Namen und Emailadresse tun, letztere bekommen dann sogar eine Rückmeldung seitens der Verwaltung, dass ihre Nachricht angekommen ist und bearbeitet wird. Bei erfolgreicher Behebung des Schadens sollen die Meldenden sogar eine Nachricht bekommen, dass „ihr“ entdecketer Mangel nun aus der Welt geschafft wurde.

Der erste Schadensmeldung

,,Diese Funktion stellt eine tolle Möglichkeit der Beteiligung dar, und bietet gleichzeitig unseren Bürgern ein zusätzliches Plus an Service“, so Bernd Hedtmann im MiKu-Gespräch. In der ersten Zeit wird ein vermehrtes Aufkommen an Schadensmeldungen erwartet, jedoch zeigt sich an Beispielen in Rinteln und Stemwede dass sich dieses im Laufe der Zeit selbst reguliert. Natürlich könne auch Missbrauch dieser Funktion nicht ausgeschlossen werden, doch die meisten Portaner werden dieses Tool auch sachgemäß nutzen, ist sich Hedtmann sicher. Die erste Schadensmeldung kam auch schon rein – ein umgeknicktes Straßenschild wurde gesichtet, vermerkt und wieder gerichtet. (nh)