Das Geburtshaus im Mühlenkreis öffnet neue Türen

Das Geburtshaus im Mühlenkreis öffnet neue Türen

Susanne Lüderitz begleitet Familien in der Schwangerschaft

Am 6.5. wird das neue Geburtshaus in der Lannertstraße 2 in Barkhausen eingeweiht. Susanne Lüderitz, die seit 35 Jahren als Hebamme arbeitet, hat in der ersten Etage neue Praxisräume gefunden. Familienzeit – von Anfang an. Unter dieses Motto stellt sie das neue Geburtshaus.Von Beginn der Schwangerschaft fängt die Familie an, zusammenzuwachsen. Die Geburt ist nur ein kleiner, wenn auch nicht unwichtiger Teil davon. Familien auf dem ganzen Weg zu begleiten, durch die Schwangerschaft, während diesem besonderen Moment Geburt und dann beim Start ins Elternsein, dass sind die vielseitigen Bereiche eines Hebammenberufes.
Gemeinschaftsprojekt Geburtshaus

Und Dieses Motto hat die ganzen drei Monate der Renovierungszeit geprägt, denn etwa 25 Familien, die schon im ehemaligen Geburtshaus in der Feldstraße begleitet wurden, oder bald im neuen gebären möchten, haben dieses neue Geburtshaus mit aufgebaut. Die Initiative für die neuen Räume kam von Susanne Lüderitz, aber gebaut haben alle zusammen. Es gab reichlich Spenden in Form von Zeit, Ideen, Materialien und Geld. Und so ist ein wunderbares Gemeinschaftsprojekt entstanden. In einem Teil der Räume wird es ein Kursangebot geben, für die Zeit der Schwangerschaft bis in die Elternzeit. In Kooperation mit dem Bund freiberuflicher Hebammen wird das bisherige Kursprogramm um Babymassage, Pekip und Fitnesskurse in Schwangerschaft und nach der Rückbildung erweitert. Auch Wasserkurse, Beckenbodenschule, und Kurse für Mütter, deren Kinder nicht leben, werden angeboten.
Ein Ort für eine außerklinische Geburt

Ein großzügiger Bereich der Praxis ist für die Begleitung von jungen Eltern in der Schwangerschaft, Schwangerenvorsorgen und für das Gebären entstanden. Ab Mitte Mai können Familien im Mühlenkreis wieder wählen, ob Sie ihr Baby zu Hause, im Geburtshaus, oder in einer der Kliniken gebären möchten. Grundvoraussetzung für die außerklinische Geburt ist eine gesunde Schwangerschaft und eine intensive Zeit der Begleitung dieser Familien durch die Hebamme. Selbst die WHO empfiehlt, dass fitte Frauen mit gesunden Babys in einem Geburtshaus gebären sollten.
Frei Wahl des Geburtsortes

Am 5.5. ist internationaler Hebammentag, der dieses Jahr unter dem Motte: für eine gute Geburt steht.Viele Frauen möchten eine sichere, geborgene, vertraute Umgebung für eine gute Geburt ihres Kindes, um zu erleben, wie sie in eigener Kraft ein Kind zur Welt bringen können. Für manche ist das die Klinik mit angeschlossener Kinderklinik, für andere die außerklinische Geburt. Zum Glück können Familien in Deutschland den Geburtsort frei wählen, soweit es genügend Orte dieses Art und Hebammen mit diesem Angebot gibt. Susanne Lüderitz freut sich sehr, dass diese Form der Geburtshilfe weiterhin einen Platz im Mühlenkreis haben wird. Am 6.5. können die Räume in der Zeit von 12 bis 17 Uhr besichtigt werden.