Neuer Platz für Mindens Schatz

Neuer Platz für Mindens Schatz

Domschatzkammer Minden feierlich eröffnet

Mit einem Pontifikalamt im Dom und der anschließenden Segnung der Räume am Kleinen Domhof 24 ist der neue Domschatz Minden eröffnet worden. Auf etwa 450 Quadratmetern Fläche werden Reliquiare, Kreuze und liturgische Gefäße ausgestellt. Die Sammlung wurde dabei nach aktuellen museumsdidaktischen Erkenntnissen aufbereitet und wird in Kürze barrierefrei zugänglich sein.
 
Bauzeit und Kosten eingehalten

Propst am Dom Roland Falkenhahn betonte bei der Eröffnung in seiner Begrüßung vor rund 100 geladenen Gästen, dass die Domgemeinde als Bauherr und der DVM als Hauptfinanzier zur Eröffnung der Schatzkammer eine Punktlandung hingelegt hätten. So konnten die Bauzeit von 14 Monaten, vor allem aber der Kostenrahmen von 2,5 Millionen Euro, von denen 2,2 Millionen Euro der Dombau-Verein trägt, eingehalten werden. Das gelinge bei solchen Projekten nur selten.

Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland.

Der Domschatz Minden beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen christlicher Kunst in Deutschland.

„Leuchtturm-Projekt“

Die Tradition werde in die Zukunft getragen, würdigte Minden-Lübbeckes Landrat Dr. Ralf Niermann das Geschaffene. Die Schatzkammer sei ein wichtiger Baustein in der Mindener Museumslandschaft und ein Leuchtturm-Projekt für den Mühlenkreis. Der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesfinanzminister und jetzige Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Mindener Steffen Kampeter, sprach bei seinem Rundgang von einer „Premiumklasse“.

Öffnungszeiten

Der neue Domschatz Minden ist dienstags bis sonntags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr geöffnet. Am kommenden Wochenende öffnet die Schatzkammer durchgehend von 10 bis 16.30 Uhr.