„Wir wehren uns entschieden dagegen, Krankenschwestern schlecht zu bezahlen“

„Wir wehren uns entschieden dagegen, Krankenschwestern schlecht zu bezahlen“

Die Agaplesion-Geschäftsführung sei über die Unterschriftenaktion „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ nicht informiert

BÜCKEBURG (wa). Inhaltlich sei die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit völlig berechtigt, allerdings gebe es einige Missverständnisse, die erst später ausgeräumt werden können, so Sylvia Milsch, Gewerkschaftssekretärin der ver.di. Am Agaplesion Evangelischen Krankenhaus Bethel haben Mitarbeiter eine Unterschriftenaktion „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ ins Leben gerufen und über 200 Mitarbeiter haben bereits unterzeichnet.

Bereits 2013 streikten Mitarbeiter aus Stadthagen und Rinteln und aus Bückeburg gemeinsam um den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVÖD) für alle: In Stadthagen und Rinteln wird nach dem TVÖD bezahlt, im kirchlichen Krankenhaus Bethel hingegen nach Tarif der Diakonie Niedersachsen, welcher in gewissen Positionen geringer ausfällt als der TVÖD. „Wir richten uns hier rein nach dem Arbeits- und Tarifrecht“, sagt Diana Fortmann, Geschäftsführerin des Krankenhaus Bethel. Der TVDN gilt, weil rein formal das Krankenhaus Bethel der aufnehmende Betrieb ist. Auch Neuanstellungen werden den TVDN bekommen. Es gibt noch weitere Unterschiede: das Personal für Labor, Küche, Reinigung und Bettenaufbereitung wird nicht beim Klinikum Schaumburg angestellt, sondern über weitere Tochtergesellschaften. Im April 2016 hieß es seitens der Agaplesion Geschäftsführung, dass man einen Übergangstarif anstrebe.

Das Schaumburger Wochenblatt berichtete später (24.09.2016/ag): „Im neuen Klinikum wird keiner schlechter verdienen als vorher“, versicherte Rogge. Die unterschiedlichen Entgelte sollen ausgeglichen werden, um für faire Arbeitsbedingungen zu sorgen. Den Mitarbeitern, die aus Bückeburg ans Klinikum Schaumburg wechseln, soll deshalb eine pauschale Zulage angeboten werden.“ Bis jetzt sei laut Agaplesion Geschäftsführung noch niemand der Unterzeichner der Unterschriftenaktion an sie herangetreten. „Wir wehren uns dagegen, dass es heißt, dass wir Krankenschwestern schlecht bezahlen, denn wir zahlen absolut Tarif-konform.“, sagte Rogge. Foto: wa