Wenn Fiffi in die Schule geht

Wenn Fiffi in die Schule geht

Hundeschulen helfen bei der Erziehung des vierbeinigen Freundes

Bei der Anschaffung eines Hundes sind viele Überlegungen notwendig; wenn die Entscheidung für einen Hund gefallen ist folgt die Frage, wie das Tier erzogen werden und was es als erwachsener Hund können sollte. Für Ersthundehalter als auch für erfahrene Besitzer kann es, je nach Eigenschaften des Tieres, sinnvoll sein eine Hundeschule zu besuchen.

Hundeerziehung ab dem ersten Tag

Grundsätzlich beginnt die Hundeerziehung schon ab den ersten Tag des Zusammenlebens mit seinem Halter. Daher sollte von Beginn an unerwünschtes Verhalten unterbunden werden und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auch feste Regeln für das Zusammenleben eingeführt werden. Gerade bei Verhaltensweisen wie dem Anspringen, dass bei Welpen oft noch als niedlich empfunden wird, ist es ratsam, dem Hund von Vorneherein beizubringen, dass dies unerwünscht ist. Generell gilt: Es ist immer aufwendiger, unerwünschtes Verhalten wieder abzuerziehen als es dem Hund von Anfang richtig an beizubringen.

Agility Fotos - Turnierfotos

Wichtige Kriterien für eine Hundeschule

Ganz egal für welche Hunderasse man sich entscheidet – wenn der Hund Anweisungen nicht folgt, den Halter mit Ignoranz straft oder sogar mit aggressivem Verhalten reagiert, ist der Besuch einer Hundeschule in jedem Fall ratsam. Hier erhält man viele hilfreiche Tipps für den täglichen Umgang mit dem Hund und kann von den langjährigen Erfahrungen der Hundetrainer profitieren. Wichtig ist bei der Auswahl der richtigen Hundeschule ein Blick auf die Trainer und deren Hunde. Wirken Trainer wie Hunde selbstsicher und sind mit Freude dabei, ist das schon ein gutes Zeichen. Achten sie auch auf das Verhalten des Trainers im Umgang mit den Tieren sowie auch auf das Verhalten der anderen Hundehalter.

Was lernt der Hund in der Schule?

Gerade grundlegende Verhaltensweisen im Umgang mit anderen Menschen und Hunden kann der Hund auf spielerische Weise in der Hundeschule lernen. Das fängt dabei an, dass das Tier lernt, Menschen nicht anzubellen, anzuspringen oder gar zu beissen. Ebenfalls sollte ihm beigebracht werden, nicht hinter Joggern, Radfahrern und ähnlichem hinterher zu laufen und sich nicht mit Artgenossen ersthaft zu raufen. Natürlich sollte das Tier hören, auf Zurufe zum Halter zurückkommen und beim Spazierengehen nicht an der Leine zerren. Ebenfalls sollten Gehorsamsübungen wie das Liegen bleiben auf Befehl, Sitz und Platz geübt werden. Wichtig ist, dass der Hund lernt, ohne die Erlaubnis des Halters kein Futter von Fremden zu nehmen, auch wenn dies für einen Hund eine sehr schwere Übung darstellt.