Weitere Finanzierung von Schloss Baum ungewiss

Weitere Finanzierung von Schloss Baum ungewiss

Jugendwerk-Verein löst sich auf

Wie wird die Zukunft von Schloss Baum aussehen? Mit dieser Frage muss sich die Evangelisch-lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe auseinandersetzen. Wie Landesbischof Karl-Hinrich Manzke mitteilte, befindet sich das Evangelisch-lutherische Jugendwerk e.V., der Pächter der beliebten Bildungs- und Freizeiteinrichtung, aktuell in der Auflösung. Das habe der Verein beschlossen, da er nicht mehr in der Lage sei, die finanziellen Belastungen der Anlage zu tragen.

Der im Jahre 1974 gegründete Verein ist seit mehr als dreißig Jahren Pächter des Jagdschlosses, das sich im Eigentum der fürstlichen Familie befindet. Noch bis zum 31. Dezember 2022 hat das Jugendwerk demnach für die umfassenden Verpflichtungen Sorge zu tragen. Allerdings ist der Verein nicht mehr in der Lage, die Instandhaltungskosten für das Schloss und die dazugehörigen Anlagen zu finanzieren. „Im Laufe der Jahre sind die Aufgaben für den Verein immer komplexer geworden“, erläuterte der Präsident der Landessynode Klaus-Dieter Kiefer. „Trotz guter Kooperation zwischen der Landeskirche und dem Jugendwerk sind die behördlichen Auflagen oder die umfangreichen Steuerangelegenheiten von den ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht mehr ausreichend zu händeln.“ So gehörten zusätzlich zu den etwaigen Auflagen der Denkmalschutzbehörde auch die Auflagen der unteren Naturschutzbehörde, dass Abwässer nicht einfach im Wald versickern dürften, sondern ordnungsgemäß geklärt und entsorgt werden müssten. Die seit vielen Jahren dringend notwendige Sanierung der Kleinkläranlage in Schloss Baum ist nun durch einen Teilverkaufserlös der „Waldhütte“ in Höhe von 55.000 Euro zu bewerkstelligen. Über eine finanzielle Beteiligung der Fürstlichen Hofkammer an den Sanierungskosten konnten sich Manzke und der Landeskirchenamtspräsident Christian Frehrking nach eigenem Bedauern nicht einigen. Was die Verpflichtungen und Rechte des Jugendwerkes bis zum Jahre 2022 angeht, sei darüber nachzudenken, ob die Landeskirche den bestehenden Pachtvertrag für das Jugendwerk übernehmen könne, teilte Frehrking weiterhin mit. In dieser Sache müssten allerdings noch die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt werden. Falls darüber keine Einigung mit der Fürstlichen Hofkammer zustande käme, werde man versuchen, den Verein im Rahmen seiner Verpflichtungen noch bis 2022 weiterzuführen. „Das wichtigste Ziel ist es, den Betrieb der Bildungs- und Freizeitstätte erst einmal aufrecht zu erhalten“, konstatierte Frehrking. Für die weitergehende Zukunft der Einrichtung sagte Manzke: „Wir werden gut und sorgfältig prüfen müssen, welche Bedingungen gelten müssten, um über 2022 hinaus Schloss Baum in bewährter Weise zu nutzen.“

Schloss Baum

Das ehemalige Jagdschloss Baum ist ein kleines Schloss in der Nähe von Bückeburg. Es liegt an der Straße nach Lahde im Schaumburger Wald und gehört noch heute dem Haus Schaumburg-Lippe. Das 1760 errichtete Schloss dient heute als Tagungs- und Freizeitstätte der evangelischen Jugend der Landeskirche Schaumburg-Lippe, und ist eine Bildungsstätte für Seminare, Bildungsveranstaltungen, Ferien- und Wochenendfreizeiten.

Text und Fotos: sk